Lisbeth ist mit der Reisegruppe aus Wien gekommen und macht diese Woche auf einem e-Bike mit. Außer Ihr gibt es noch 4 e-Bike Fahrer. Mit einem 2. Akku ausgerüstet kommt man mit e-Bikes inzwischen gut über den Tag.

Nach einem ausgiebigen Frühstück sind wir um 8:30 zu unserer Tour nach Vidin aufgebrochen.

Hier das Gruppenfoto bei der Abfahrt

Und das ist unser Busfahrer Bobby, ausgesprochen freundlich und hilfsbereit.

Der Grenzübertritt als Reisegruppe war problemlos, die Erfassung aller Pässe trotzdem obligat.

Auf er bulgarischen Seite ergab sich ein ärmlicherer Eindruck als auf der serbischen, obwohl die Finanzdaten den Bulgaren eine höhere Kaufkraft zuschreiben.

Man war hier jedenfalls genauso freundlich wie bei den Serben und hat uns in den Dörfern begrüßt und angefeuert.

Ankunft in unserem Vidin war um 14:30. Die Stunde Zeitunterschied zu Bulgarien abgerechnet nach 5 Stunden Fahrzeit. Selbst ich als Nachzügler erreichte bei mehr als 200 Höhenmetern noch einem Schnitt von mehr als 19 km/h. Wolfgang, Lisbeth und ich haben bei der Abendbesprechung für ein langsameres Tempo und Zeit zum Fotografieren plädiert, mal sehen wie das morgen wird.

Vidin ist ein nettes Städtchen mit einer Burgruine, vielen schönen neuen Häusern, vielen Ruinen und Schlaglöchern, macht aber einen durchaus positiven Eindruck.


Tag 19:

Wetter: Schon wieder perfektes Radwetter.

Distanz: 65 km
Gesamt: 1530 km
Zielort: Vidin (BG)

Technik:
Keine Probleme